Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Fracking-Studie von Exxon… „Wes Brot ich ess‘…

des Lied ich sing‘, weiß der Volksmund“ sagte Michael Aggelidis, energie- und wirtschaftspolitischer Sprecher der ehemaligen Fraktion der LINKEN im aufgelösten Landtag von Nordrhein-Westfalen und Direktkandidat in Bonn, ironisch zu der im Auftrag des Ölkonzerns Exxon erstellten Studie, die Fracking-Methode sei technisch beherrschbar.“

„Die Abzocker- und Umweltvernichterbanden wie Exxon sind in der Bevölkerung zu Recht in etwa so beliebt wie Fußpilz“, fuhr Michael Aggelidis am Rande der heutigen Ver.di-Demonstration in Düsseldorf fort. „Fracking bezeichnet Tiefbohrungen, wobei Gestein mit Wasser und mit einem giftigen Chemikalien-Cocktail aufgebrochen wird, um Erdgas freizusetzen. Alle seriösen und unabhängigen Expertisen kommen zu dem Schluss, dass damit erhebliche Risiken einhergehen. Die bisherige Erfahrung zeigt: Es gibt kein technisches Mittel, folgenschwere Verunreinigen der Umwelt, vor allem des Grundwassers auszuschließen. Nur skrupellose Mietlinge von Großkonzernen können solche Behauptungen in die Welt setzen – wie die von Exxon gekauften Gutachter.“

„Wir LINKEN haben uns im Landtag entschieden gegen das Fracking gewendet“, schloss der LINKE Energie-Experte, „auch gegen Probebohrungen. Das werden wir auch in der nächsten Wahlperiode so halten.“