Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Piraten braun – jetzt reicht es aber!

Mit Empörung reagierte Michael Aggelidis, Direktkandidat der LINKEN in Bonn für die Landtagswahl am 13. Mai, auf die Häufung von Piratensprüchen „die eher auf den rechten Rand als auf die linksliberale Mitte hindeuten.“ Der Berliner Fraktionsgeschäftsführer Martin Delius hatte dem Spiegel sagt, der „Aufstieg der Piratenpartei verläuft so rasant wie der der NSDAP zwischen 1928 und 1933.“ „Das ist eine klare und bewusste Grenzüberschreitung“, meinte Aggelidis.

„Dazu passen schlimme Stellungnahmen wie die des rheinland-pfälzischen Piraten Bodo Thiesen, der sogar den deutschen Überfall auf Polen verteidigt, mit dem die Nazis den Zweiten Weltkrieg vom Zaun gebrochen hatten.“ Der LINKEN-Kandidat verwies auf die geplanten Nazi-Aktionen in Bonn und rief dazu auf, den braunen Provokationen „zahlreich und entschlossen entgegenzutreten. Wir LINKEN in NRW fordern auch die Abschaltung aller VerfassungsschutzAgenten in Neonazi-Szene und rechten Organisationen und das Verbot der NPD, was alleine schon der Artikel 139 des Grundgesetzes vorschreibt.“